166443

 

Dauerausstellung

Hier finden Sie in Kürze eine Beschreibung der Dauerausstellung im Heimatmuseum Unterhaching.

 

Den Anfang machen Informationen zum Ausstellungsteil "Bachlandkarte".


Über die Geschichte Unterhachings gibt es vieles zu erzählen: 


Der Ortsname

Der Name Haching leitet sich wie bei allen Orten mit der Endung „-ing“ aus der Zeit der Landnahme und ersten Besiedlung im Mittelalter ab. Ihm voraus geht der Sippen- bzw. Personenname, welcher dann später oft zur Ortsbezeichnung wurde.

Im Jahr 806 findet sich der Name „Hachinga“ in einer Schenkungsurkunde des Abtes Petto an das Kloster Schäftlarn. Damals wurde noch nicht zwischen Ober- und Unterhaching unterschieden, sondern das gesamte Hachinger Tal als einheitlicher Siedlungsraum verstanden. Eine Unterscheidung zwischen superiori und inferiori, also Ober- und Nieder-, findet sich erstmals auf einer weiteren Urkunde aus dem  Jahre 1187. Die Bezeichnung „Inferiori hachingin“ führte dann später über „Niederheching“ zum endgültigen Ortsnamen „Unterhaching“.

 

 

 

 

Kontakt:

Förderverein Unterhachinger Heimatmuseum e.V.

Dr. Harald Nottmeyer

Hauptstraße 51

82008 Unterhaching